Einladung zum Treffen zur Organisation von Geflüchteten-Protesten

Wir Geflüchtete, die in unmenschlichen Zuständen in Deutschland leben, sehen unser Leben, unsere Zukunft und unsere Kinder auf eine langsame Art und Weise sterben. Wir alle verließen unsere Länder aus verschiedenen Gründen und kamen mit der Hoffnung auf ein sicheres Leben. Wir mussten einen gefährlichen und harten Weg nehmen und unser Leben für einige tausend Kilometer riskieren, um hierher zu kommen, um ein neues und besseres Leben zu erleben. Aber in den Geflüchtetenlagern halten sie uns in diskriminierenden und unzivilisierten Situationen. Sie bedrohen uns wie Gefangene. Jeden Moment warten wir auf unsere Abschiebung. Wir leben in der untersten Schicht dieser Gesellschaft und wir müssen mit unmenschlichen Gesetze wie Residenzpflicht umgehen und im Lager leben. Jetzt ist es an der Zeit, gegen diese Ungerechtigkeiten aufzuwachen. Ja, jetzt ist es an der Zeit, aufzuwachen, denn wir wollen nicht sitzen und beobachten, wie Geflüchtete Selbstmord begehen. Um zu sehen, wie unsere Leute wie Tote aussehen, wegen der unmenschlichen Gesetze in Deutschland.

 

Unsere Forderungen:

 - Keine Abschiebungen

Wir denken, dass das Recht, den Ort zum Leben zu wählen, ein grundlegendes Menschenrecht ist und der einzige Faktor für diese Entscheidung der Wille der Person sein sollte. Abschiebung von Geflüchteten mit Gewalt, die nur auf politische und wirtschaftliche Beziehungen der Staaten beruht, ist gegen dieses grundlegende Menschenrecht. Das Stoppen der aktuellen Welle der Abschiebungen der deutschen Regierung ist die Forderung von uns Geflüchteten.

 

- Keine Lager für Geflüchtete

Leben in Lagern, wie Gefängnissen, halten uns, Geflüchtete, entfernt von dieser Gesellschaft, von der wir ein Teil sein wollen. Die schrecklichen Lebensbedingungen in den Lagern, die wie Gefängnisse durch Drähte und Sicherheitspersonal geschützt sind, sowie kleine Räume für vier oder fünf Personen, machen die Lager nicht zu einem Platz zum Leben, sondern zu einem Raum zu kämpfen, um am Leben zu bleiben. Wir Geflüchtete fordern die Schließung aller Lager, in denen wir keinen privaten Raum zum Leben haben.

 

-Recht auf Arbeit für alle

Wir Geflüchtete wollen das Recht haben, ohne Bedingungen zu arbeiten. Wir glauben, dass das Recht auf Arbeit und Verdienst ist ein Grundrecht für jeden Menschen und wir sind alle in der Lage das auf eigene Faust zu verdienen, was wir brauchen für unser Leben brauchen, indem wir einen nützlichen und fairen Arbeitsplatz haben. Jeder Mensch hat das Recht, einen Job zu haben und zu entscheiden, was er/ sie will. Wir sind alle berechtigt eine gerechte Arbeitssituation zu haben, die ihn/ sie befriedigt, und Unterstützung gegen Arbeitslosigkeit zu erhalten. Jeder Mensch sollte das gleiche Gehalt für die gleiche Arbeit erhalten.

 

- Die Anerkennung unseres Asyls

Wir glauben, dass jeder Mensch, der Krieg, Diktatur oder Armut entkam, das Asylrecht hat, um eine neue Chance fürs Leben zu bekommen. Diese sind alle von den europäischen Ländern, die sich "Anhänger der Menschenrechte" nennen. Unsere Probleme sind wegen der Politik Europas. Zum Beispiel der Verkauf von Waffen, der die Millionen von Euro bringt, an Diktatoren, terroristische Gruppen oder die NATO, die Krieg gegen unsere Länder im Namen der Menschenrechte oder Demokratie führt. Aus vielen Gründen ist klar, dass der Reichtum und der hohe Lebensstandard dieser "Ersten Welt", der europäischen Länder auf die Zerstörung unserer Länder zurückzuführen sind. Sie haben unsere Länder zu Drittländern gemacht und deshalb ist es unser Recht, Asyl zu bekommen.

 

Um gemeinsam zwischen uns Geflüchteten nachzudenken und zusammen zu kommen, um Menschenrechte für Geflüchtete zu bekommen, laden wir Euch alle ein, an unserem Treffen für die Koordination und Organisation teilzunehmen.

 

Tag: 17.03.2017 / Zeit: 12:00-18:00 / Adresse: Schwanthalterstr. 64, 80336 München 

/

Kontakt (English): 0157 728 000 52 / 0152 139 061 45 / 0152 144 411 09