Fürstenfeldbruck - Demonstation vom 8ten Februar 2017

 

Demonstration vor dem Aufnahmelager im Militärgelände von Fürstenfeldbruck. 

WIR SIND HIER UND WIR WERDEN BLEIBEN
WEIL BEWEGUNGSFREIHEIT EIN UNIVERSELLES RECHT IST – UNABHÄNGIG VON UNSEREN HAUTFARBEN!

Die Demonstration fokussiert sich auf die Benachteiligung und Entmenschlichung von Geflüchteten in Deutschland. Auf der Basis von Unterschieden hinsichtlich der Hautfarbe und Sprache wurden von Beamten der Regierung und Sicherheitspersonal, die die Geflüchteten schützen und Alltagsangelegenheiten in den Lagern organisieren sollten, Barrieren fortgeschrieben.

Ein Fallbeispiel für die barbarische Einstellung dieser Beamten ist die Schikanierung eines Geflüchteten aus Sierra Leone, der vom Sicherheitspersonal in Fürstenfeldbruck heftig geschlagen wurde. Später musste er zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch eine Frau erzählt davon, dass sie sich sexuell angegriffen fühlt, weil Sicherheitsmänner, nicht Security-Frauen sie an ihren Brüsten überprüfen.
Rassistische Ausdrücke gegenüber Schwarzen afrikanischen Geflüchteten bereiten auch Grund zur Sorge. Die Securities bezeichnen sie normalerweise als "Affen".
Die Verwalter dieser Lager missbrauchen das Recht der Geflüchteten, die stimmlos sind.

Die Demonstration wurde durch Refugee Struggle for Freedom am Eingang des Lagers in Fürstenfeldbruck einberufen, um die Aufmerksamkeit der Regierung und internationaler Menschenrechtsorganisationen, die sich um das Recht auf Leben sorgen, zu erlangen, sodass Lösungen gefunden werden können.

STOPP DISKRIMINIERUNG UND SEGREGATION
Warum bekommen wir keine normalen Wohneinrichtungen? Stattdessen werden wir in verfallenen Strukturen gelagert und von rassistisch gesinnten Personen (im Namen der Sicherheit) bewacht. Unsere Menschenwürde geht in Luft auf. Ebenfalls erwähnenswert ist, dass das Recht auf medizinische Versorgung nicht länger garantiert ist. Die Kranken können nur ins Krankenhaus gebracht werden, wenn die Krankheit sehr ernst wird. Des Weiteren ist die Aufenthaltsdauer eines Asylbewerbers, der sich in einer Erstaufnahmeeinrichtung aufhält nun länger als die 6 Monate, die von der Regierung vorgesehen sind. Ein Geflüchteter, im Aslyverfahren, kann nun mehr als 10 Monate bis zum Transfer im Lager bleiben.   

Das Leben in einem Flüchtlingslager ist so miserabel, wie man es sich vorstellen kann.
Das Leben in einem Lager ist so miserabel, dass es moderne Sklaverei genannt werden kann.    

Wir sind Menschen! Nicht Tiere!
Ja, wir sind Refugees!

Wir sind Refugees, wegen eurer Ideologien, die uns gewaltsam, im Namen des Kolonialismus, in andere Länder brachten.
Wir sind Refugees, wegen der imperialistischen Ausbeutung in unseren Ländern.
Wir sind Refugees, wegen der westlichen Weltpolitik, die unseren Regierungssystemen auferlegt wurde.
Wir sind Refugees, wegen der kolonialen Intervention in unserer Region, mittels welcher eure Religion in unsere traditionellen Lebensformen eingeführt wurde. Dies führt noch immer zu religiösen Konflikten in Afrika.

Wir suchen Zuflucht, weil unsere Länder zerstört worden sind.

Seht uns als Menschen. Wir sind nicht hier, um uns für das Elend zu rächen, das der koloniale Imperialismus in unserer Region angerichtet hat.
Nehmen Sie unsere Asylanträge an! Wir sind keine Verbrecher, Vergewaltiger oder Terroristen. Wir müssen nicht segregiert werden.


STOP DEPORTATION                   NO BORDER! NO NATION                       STOP DEPORTATION  

Abschiebung ist respektlos gegenüber Menschen. Es ist barbarisch, schrecklich, und gegen den Willen.